Sie sind hier:

 

Lehrerinnen und Lehrer lernen zukünftige Erstklässler bereits im Kindergarten kennen, begleiten die Erzieherinnen und Eltern im Hinblick auf Entwicklungsverzögerungen und schaffen so die Voraussetzung für einen fließenden Übergang vom Kindergarten in die Schule.

Kooperationslehrerinnen im Schuljahr 2016 / 2017: 

OberstettenAndrea Marquart
ÖdenwaldstettenAlbrecht Volk
EglingenBianca Breckel
BernlochAlbrecht Volk
MeidelstettenDiana Pfaff

 

Ab dem Schuljahr 2015 / 2016 wird die Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule ein wenig verändert. Die Lehrerinnen und Lehrer werden die Kinder in den ersten Wochen in ihren Kindergärten besuchen und kennenlernen. Danach werden die Erzieherinnen am 28.11. nachmittags zum ersten Mal mit allen Vorschülern zusammen im Bus in die Hohensteinschule fahren, um das erste Schultreffen zu begleiten. Die Kinder brauchen für die Schulbesuche ein Mäppchen mit Buntstiften, Schere und Kleber. (Als Willkommensgeschenk bekommen sie in der Schule einen Bleistift geschenkt).

 

Termine für die Kooperationstreffen:

 

Mo 28.11.2016          begleitet von den Erzieherinnen

Di 17.01.2017           begleitet von den Erzieherinnen

Do  16.03.2017         begleitet von den Eltern

Mo 18.05.2017          begleitet von den Eltern

 

Wir freuen uns auf die tollen Nachmittage in der Schule!

 

Weitere Termine:

Schulanmeldung

Ein Besuch in der Schule mit Busfahrt, Pausen und Unterricht (ca. 2 Schulstunden und eine Sportstunde)

29.05.2017 Sporttag

11.07.2017 Elterninformationsabend für die zukünftigen Erstklässler: Materialliste, Infos Schulalltag...

 

Erzieherinnen und Kooperationslehrer/lerinnen

Der Sonderpädagogische Dienst bietet Unterstützung bei der Förderung von Kindern an allgemeinen Schulen (Grund- und Hauptschulen), die Lern- bzw. Entwicklungsprobleme zeigen.  
Arbeitsweise:

  • Freiwillige Beratung von LehrerInnen, Schulen, Eltern, SchülerInnen
  • Koordination der Fördermöglichkeiten
  • Grundsätzlich ergebnis-offene, konsens-orientierte Prozess-Begleitung, die alle Beteiligten einbezieht.  

Der Erfolg von Förderung hängt entscheidend davon ab, dass der Bedarf rechtzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Dafür ist eine Zusammenarbeit von Schule und Eltern erforderlich. Wenn deutliche Anhaltspunkte eines Förderbedarfs vorliegen, der die Möglichkeiten der allgemeinen Schule übersteigt, kann sie Unterstützung beim sonderpädagogischen Dienst suchen. Bei Bedarf werden auch Experten aus dem schulischen und dem außerschulischen Bereich einbezogen. Die Koordination erfolgt durch die allgemeine Schule.  

Verlauf eines Beratungsprozesses:  

  1. Die Grund- / Hauptschule berät mit den Eltern über mögliche Fördermaßnahmen. Wenn die Maßnahmen nach der vereinbarten Zeit dem Kind nicht ausreichend helfen, vereinbaren die Schule und die Eltern, den sonderpädagogischen Dienst zu rufen.  
  2. Ein(e) Kooperationslehrer(in) - spricht mit Lehrern, Eltern und dem Kind - besucht und beobachtet das Kind im Unterricht - führt eine individuelle Förder-Diagnostik im Einzelkontakt mit dem Kind durch. Dabei werden pädagogische und psychologische Beobachtungs- und Testverfahren verwendet. (Bei Bedarf werden nach Absprache mit den Eltern auch außerschulische Experten hinzugezogen.)  
  3. Die Ergebnisse und Einschätzungen werden mit den Eltern und der Schule ausführlich besprochen. Aus diesem umfassenden Bild der gesamten Lernsituation des Kindes wird gemeinsam der aktuelle Förderbedarf definiert.  
  4. Gemeinsam wird die weitere Förderung des Kindes geplant und beschlossen:
  • Welche Hilfen sind notwendig?
  • Wo werden diese Hilfen angeboten?
  • Wie werden die Hilfen organisiert?

Der Fertighaushersteller SchwörerHaus KG ist mit über 1200 Arbeitsplätzen alleine in Hohenstein-Oberstetten einer der großen Arbeitgeber in der Region. Der geschäftsführende Gesellschafter Johannes Schwörer ist Vorsitzender des Fördervereins der Hohensteinschule e.V. und hat Kinder an der Hohensteinschule.

Mit der Ausbildungsleitung wurde im Jahr 2008 eine Kooperation eingegangen. Bei der sog. TEAM TOUR informieren Auszubildende die Klassen 8 und 9 über Lebenslauf und Bewerbung und führen ein Sozialtraining durch, bei dem u.a.  das Arbeiten im Team im Mittelpunkt steht. Abgerundet wird die Berufsformation durch eine Betriebsbesichtigung. Praktikanten der Hohensteinschule sind jederzeit bei SchwörerHaus  willkommen. Im November 2008 arbeiten zwei Schüler mit Interesse an einem Holzberuf drei Tage an einem Projekt „Werkbank“ mit.


Die Ausbildungsabteilung nutzte die Räumlichkeiten der Hohensteinschule für ihren Start ins neue Ausbildungsjahr anlässlich ihres Team-Tages.
Ansprechpartnerin ist die Leiterin der Ausbildung, Frau Bianca Look-Hummel.

SchwörerHaus KG
Hans-Schwörer-Str. 8
Oberstetten
72531 Hohenstein
bianca.loock-hummel(ät)schwoerer.de
Tel. 07387 / 16 - 257

 

Die Kooperationsvereinbarung der Hohensteinschule mit SchwörerHaus KG, unterzeichnet am 5. März 2009 zum Herunterladen.

Mit Beginn des Schuljahres 2008 / 2009 schloss die Hohensteinschule mit den Musik treibenden Vereinen eine Kooperation und gründete eine Bläserklasse. Parallel zum Musikunterricht erhalten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 eine Stunde in der Woche Unterricht in einem Blasinstrument durch den Musiklehrer Herbert Pfister aus Hayingen, der auch Präsident der Bläserjugend Baden-Württemberg ist.

Der Einzelunterricht erfolgt in den beteiligten Vereinen Trachtenkapelle Bernloch, Musikverein Eglingen und Musikverein Oberstetten. Finanziert und gefördert wird die Kooperation durch das Land Baden-Württemberg, die Musikvereine, die Gemeinde und durch den Förderverein der Hohensteinschule. Diese bezahlen den externen Musiklehrer.


Auch die Posaunenchöre Bernloch/Meidelstetten und Ödenwaldstetten sind an der Kooperation interessiert.

Wir sind sehr erfreut, dass wir auch im Schuljahr 2016 / 2017 erneut Montag nachmittags die zweistündige Sport und Spiel AG für die Klassen 1 - 2 unter der bewährten Leitung von Stefanie Wezel anbieten können.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die engagierten, örtlichen Sportvereine, die die Finanzierung dieser AG übernehmen.

 

Desweitern freuen wir uns über die Weiterführung der Tischtennis AG für die Klassen 3 - 4 Dienstag nachmittags unter der Leitung von Eugen Nisch.

Diese AG wird vom SSV Bernloch und dem Förderverein der Hohensteinschule finanziert. Herzlichen Dank hierfür und für die hervorragende Kooperation und Unterstützung.

 

Mit der Abteilung Leichtathletik des Sportvereins Bernloch besteht eine Kooperation der Hohensteinschule.

Dabei werden die Sportanlagen der Schule genutzt.

Mit der DLRG – Ortsgruppe Sonnenbühl, die auch einige Mitglieder aus Hohenstein hat, gibt es eine Kooperation.

Die DLRG – Ortsgruppe übt und trainiert im Schwimmbad bei der Hohensteinschule.